Sensible Phasen erkennen

Stellt ihr euch auch öfter die Frage warum sich euer Kind plötzlich stundenlang mit einer Frischhaltedose beschäftigen kann, um diese immer wieder zu öffnen und zu schließen? Maria Montessori beschreibt in ihrer Pädagogik sogenannte "sensible Phasen", in denen Kinder eine besondere Sensibilität & Lernbereitschaft für bestimmte Aktivitäten zeigen. Die Aufmerksamkeit des Kindes fokussiert sich in diesen Phasen auf den Erwerb einer bestimmten Fähigkeit. Der Erfolg der jeweiligen Lernphase hängt davon ab, welche Erfahrungen dem Kind ermöglicht und angeboten werden. Am konkreten Beispiel meiner Frischhaltedosen heißt das, dass unser Sohn gerade seine feinmotorischen Fähigkeiten erforscht, lernt verschiedene Behältnisse zu öffnen und schließen, und die passenden Deckel zu finden. Also hat er eine kleine Kiste mit Behältern, die sich verschieden öffnen lassen...und manchmal versteckt Mama darin kleine Überraschungen.


Die sensiblen Phasen eurer Kinder zu unterstützen, muss nicht kompliziert sein! Es kostet nur etwas Beobachtungsgabe um dem Rhythmus und den Interessen des Kindes zu folgen. Trotzdem ist es hilfreich zu wissen, welche Lernphasen Maria Montessori definiert hat, um eure Beobachtung zu sensibilisieren. Daher findet ihr in diesem Artikel eine Übersicht der verschiedenen Phasen und Ideen wie ihr die jeweilige Periode eures Kindes unterstützen könnt.


Sensible Phasen nach Maria Montessori


Es lässt sich ein ungefähres Zeitfenster für die sensiblen Perioden angeben, allerdings ist es wichtig zu verstehen, dass jedes Kind seine Umwelt im eigenen Tempo entdeckt und die Phasen daher variieren in puncto Zeitspanne und Dauer. In jeder sensiblen Phase wird das Fundament für die darauffolgende gelegt.



Sensible Phasen im Alter von 0 bis 3 Jahren

In diesem Alter saugen Kinder Erfahrungen, Eindrücke und Fähigkeiten auf wie ein Schwamm. Jeden Tag kommt etwas neues hinzu und die Entwicklung geht so schnell, dass ich mich als Mama manchmal frage, wo die Zeit geblieben ist. Die frühkindliche Entwicklung spielt ein große Rolle für die spätere Lernfähigkeit und legt den Grundstein für spätere Entwicklungsphasen.


Sensibilität für Bewegung


Hand-Hand-Koordination | Hand-Auge-Koordination | Gleichgewicht und Körperkoordination | Grob- und Feinmotorik


Diese sensible Phase lässt sich auch schon für die Kleinsten super unterstützen indem ihr ihnen so viel wie möglich Bewegungsfreiheit schafft. Verzichtet weitgehend auf Laufgitter und Babywippen und lasst sie ihre Umwelt entdecken. Legt interessante Gegenstände außer Reichweite und animiert sie zu ersten Bewegungen. Unterstützt die ersten Kletterversuche und bietet ihnen kleine motorische Herausforderungen zum richtigen Zeitpunkt an.


Sensibilität für Sprache


Kinder erlernen eine oder mehrere Sprachen im Handumdrehen. Trotzdem müssen sie diesen Sprachen auch genügend ausgesetzt sein und dürfen daher von klein auf in Sprache gebaden werden. Kinder lernen am besten indem sie mit ihrem Umfeld interagieren und das schließt Lernapps & TV aus.

  • Alltägliche Situationen kommentieren

  • Wertschätzender & positiver Sprachgebrauch

  • Bücher lesen um Vokabular & Sprachgebrauch zu erweitern

  • Singen & Reimen als andere Form der Sprache

  • Langsam lesen und Fragen zum Gelesenen stellen


Sensibilität für Sinneserfahrungen


Riechen | schmecken | sehen | hören | fühlen


Jeder Sinneseindruck wird vom Nervensystem zum Gehirn gesandt und je öfter dies geschieht desto stärker bilden sich die Nervenleitungen im Gehirn aus, was den Grundstein für das spätere Lernvermögen bildet. Die Montessori Pädagogik hat außerdem erkannt, dass Kinder besser und schneller lernen, wenn mehrere Sinneseindrücke in einer Aktivität zur Anwendung kommen. Daher lernen Montessori-Kinder das Alphabet mit Sandpapierbuchstaben, welche sie sehen und fühlen können. Das heißt jedoch nicht, dass wir unsere Kinder mit möglichst vielen Reizen auf einmal bombardieren sollten.

  • Gegenstände mit allen Sinnen erfahren lassen

  • Gegenstände in einem Beutel ertasten (später erraten)

  • Sensory Bins

  • Gewürze riechen lassen (später erraten)

  • Knetmasse

  • Fingerfarbe

  • Musikinstrumente anbieten

  • Musik & Singen | Tanzen


Sensibilität für Ordnung


Glaubt es ruhig - Kinder mögen tatsächlich Ordnung! Eine ordentliche Umgebung ist die Grundlage dafür, dass sich das Kind in Alltagssituationen schnell zurechtfindet. Jeder Gegenstand und jedes Spielzeug sollte einen festen Platz haben. Das hilft dem Kind nicht nur die Gegenstände zu finden, sondern auch wieder an den rechten Platz zurück zu legen. Marie Montessori geht davon aus, dass Kinder eine natürliche Zuneigung zu einer ordentlichen Umgebung haben und sich in einer solchen auch besser und schneller entwickeln können. Gleiches gilt für wiederkehrende Rituale & feste Regeln - sie geben Sicherheit & Halt und helfen dem Kind Eindrücke zu verarbeiten und einzuordnen.

  • festes Morgen- und Abendritual (Verlässlichkeit schaffen)

  • jeder Gegenstand hat einen festen Platz

  • gemeinsames Aufräumen zu einer festen Aktivität machen

  • Kind in alltägliche Aufgaben einbinden


Sensibilität für mathematische Grunderfahrungen


Ich weiß was ihr denkt....Mathematik in Alter von 0 - 3 Jahren??? Im Ernst!? Hier geht es eher um die Vorbereitung für das mathematische Verständnis - Formen erkennen, zu verstehen, dass Mama eine Nase hat aber zwei Hände, und dass man Dinge in verschiedene Kategorien sortieren kann.

  • Dinge nach der Größe sortieren

  • Knöpfe nach Farben sortieren

  • Laut zählen in Alltagssituationen

  • Bausteine stapeln

  • Formen zuordnen


Sensible Phasen im Alter von 3 bis 6 Jahren

In diesem Alter beginnen die Kinder das bisher gelernte zu sortieren und auszubauen. So entsteht neben dem Interesse am Schreiben, Lesen und Zahlen, auch ein Verständnis für Zusammenhänge wie zum Beispiel Jahreszeiten. Das Kind fängt an seine Umwelt bewusster wahrzunehmen und sich damit auseinanderzusetzen.


Sensibilität für Bewusstseinsentwicklung


Lesen | Schreiben | Mathematik | Zusammenhänge | Natur


Die bisher gemachten Erfahrungen und erlernten Fähigkeiten werden neu analysiert und das Kind beginnt seine Umwelt bewusst wahrzunehmen und Zusammenhänge zu erfragen. Das Kleinen entwickeln in dieser Zeit einen regelrechten Forscherdrang und möchten Zusammenhänge in der Natur verstehen. Sie wollen das Gelernte nun weiter ausbauen und es entsteht eine Sensibilität für Lesen, Schreiben und Mathematik.

  • kleine Experimente anbieten

  • Dinge erforschen lassen

  • Sandpapier-Buchstaben einführen

  • Zählspiele

  • Viel Lesen (beim Bücherkauf dem Interesse des Kindes folgen)


Sensibilität für soziales Zusammenleben


Sauberkeit | Anstand & Höflichkeit | Freundschaften | Selbstständigkeit


In dieser Zeit beginnt das Kind vermehrt soziale Kontakte außerhalb der Familie zu suchen, in der Kita entstehen erste Freundschaften und die Kleinen fühlen sich ihrer Kita-Gruppe zugehörig. In dieser Phase entwickelt das Kind ein Streben nach Selbstständigkeit und Unabhängigkeit, was fälschlicherweise oft als Trotzphase bezeichnet wird.

  • über Gefühle sprechen

  • im Haushalt helfen lassen

  • Selbstständigkeit unterstützen


Sensibilität für die Vervollkommnung bereits gemachter Errungenschaften


Motorik | Sprache | Musik | Sinne


Alle Fähigkeiten die bereits im Alter von 0-3 gelernt wurden, werden nun weiter vertieft. Der Wortschatz erweitert sich und Fein- sowie Grobmotorik perfektionieren sich immer mehr. Ihr könnt weiterhin Aktivitäten anbieten, die ich bereits unter der jeweiligen sensiblen Phase (Sprache, Bewegung, Sinne etc) erwähnt habe und diese altersgerecht abwandeln. Hier geht es zum besagten Abschnitt. Beispielsweise könnt ihr nun die Kleinen Gewürze erraten lassen anstatt nur daran zu riechen.



Sensible Phasen im Alter von 6 bis 12 Jahren

Sensibilität für neue soziale Beziehungen | Entwicklung eines moralischen Bewusstseins | Abstraktes Denken


Diese Phase wird in der Montessori Pädagogik Ausbauphase genannt. Die Kinder erweitern in dieser Zeit ihre sozialen Kontakte und der Lebensmittelpunkt Familie tritt etwas mehr in den Hintergrund. Freunde, Hobbys und Freizeitaktivitäten sorgen für Begeisterung und die Kinder machen nun viele Erfahrungen außerhalb der Familie. Auch eigene Normen und Werte entwickeln sich in dieser Zeit und die Kinder zeigen einen stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Das Lernen durch Erfahrungen wird mehr und mehr durch abstraktes Denken abgelöst und ermöglicht so das Lernen mit Büchern.


Sensible Phasen im Alter von 12 bis 18 Jahren

Sensibilität für Gerechtigkeit und Menschenwürde | soziale und gesellschaftliche Prozesse | wissenschaftliche Erkenntnisse | Sensibilität für politische Verantwortung



Diese Phase steht im Zeichen von Veränderung und Neuorientierung - das Kind wird zum Jugendlichen und der eigene Körper verändert sich. In dieser Zeit suchen Kinder bzw. Jugendliche ihren Platz in der Welt und hinterfragen bisherige Ansichten. Sie stehen im Konflikt mit sich selbst zwischen einerseits gewollter Geborgenheit der Familie und andererseits dem starken Bedürfnis nach Abnablung und Selbstständigkeit. Ihr könnt euer Kind nun am besten unterstützen indem ihr sie ernst nehmt und sie in ihren Entscheidungen bestärkt. So stärkt ihr das Selbstbewusstsein und helft ihnen ihren Platz in der Gesellschaft zu finden.


Ich denke die wichtigste Fähigkeit von uns Mamas ist es, sich auf unseren Instinkt zu verlassen denn wir wissen am besten in welcher Phase unser Kind gerade ist und was es braucht. Dazu muss man keine pädagogischen Konzepte kennen sondern beobachten und sich auf den eigenen Instinkt verlassen. Dieser Artikel soll euch etwas Hintergrundwissen geben aber nicht zum Maß der Dinge werden, da Kinder nicht mit einer dazugehörigen To-do-Liste geboren werden, sondern am besten mit Liebe, Zuwendung und Verständnis gedeihen.


Namasté.